BVR LogoDE|ENWarenkorb anzeigen Mitglieder-Login
bvrlogosmallmenu_mobilsearchWarenkorb anzeigen

DruckansichtArtikel per E-Mail weiterempfehlenArtikel per E-Mail weiterempfehlenArtikel auf Xing teilen

Social-Datenschutz Dienste aktivieren
(Datenschutz)
Weitersagen:
zurück zur Übersicht

28.09.2017

2017-09-28

Pressemitteilung

BVR: Deutsche sparen trotz Niedrigzinsen – Vorsorge dennoch ein Problem

sliderimg
Die Sparquote bleibt in Deutschland trotz anhaltend niedriger Zinsen stabil. Im Frühjahrsquartal 2017 sparten die deutschen Bundesbürger im Schnitt 9,7 Prozent ihres verfügbaren Einkommens.
sliderimg
In Wertpapieren legten die Deutschen 32,5 Milliarden Euro an. Das ist zwar ein Rückgang gegenüber dem Vorjahr, aber ein höherer Wert als vor Beginn der Negativzinspolitik der Europäischen Zentralbank im Jahr 2014.
sliderimg
Das gesamte Vermögen der privaten Haushalte hat sich im Jahr 2016 nach Schätzungen des BVR um 2,7 Prozent auf 14.217 Milliarden Euro erhöht.


"Die gute Nachricht ist: Die Deutschen sparen auch in Niedrigzinszeiten“, so BVR-Vorstand Dr. Andreas Martin. Angesichts der geringen Verzinsung sollten die Deutschen aber stärker andere Anlagemöglichkeiten in Betracht ziehen. „Hier kann eine qualitativ hochwertige Beratung durch die Hausbank helfen, die richtige Anlageentscheidung zu treffen“, so Martin weiter. 

Vorherrschende Sparform bleibt die Bankeinlage. Im ersten Jahresquartal 2017 flossen den deutschen Banken noch einmal knapp vier Milliarden Euro mehr an Geldern zu als im Vorjahresvergleichsquartal. Insgesamt parkten die Bundesbürger 121,5 Milliarden Euro bei Banken. In Wertpapieren legten die Deutschen 32,5 Milliarden Euro an, nach 49,6 Milliarden Euro im entsprechenden Vorjahreszeitraum. „Das ist zwar ein Rückgang gegenüber dem Vorjahr, aber ein höherer Wert als vor Beginn der Negativzinspolitik der Europäischen Zentralbank im Jahr 2014“, so der BVR-Vorstand. 

Die Schattenseite der niedrigen Zinsen ist aber ebenfalls spürbar. Offensichtlich ist es bei den Sparanstrengungen zu Verschiebungen zwischen den Haushaltsgruppen gekommen, wie eine BVR-eigene Umfrage nahelegt. Demzufolge hat sich der Anteil der Nichtsparer bei persönlichen Nettoeinkommen unter 1.000 Euro von 28 Prozent auf 36 Prozent erhöht. Martin: „Diese Entwicklung ist problematisch, da eine verstärkte private Vorsorge gerade für diese Haushalte besonders wichtig wäre.“ Die Sparquote finanziell besser gestellter Haushalte dürfte indes der BVR-Umfrage zufolge gestiegen sein. 

Gesamtvermögen steigt weiter
Das gesamte Vermögen der privaten Haushalte hat sich im Jahr 2016 nach Schätzungen des BVR um 2,7 Prozent auf 14.217 Milliarden Euro erhöht. Gut die Hälfte des Vermögens (52 Prozent) der privaten Haushalte sind Immobilien, während der Anteil des Geldvermögens bei 39 Prozent liegt. Die übrigen knapp neun Prozent umfassen das Gebrauchsvermögen in Form von Möbeln, Einrichtungen, Automobilen und anderen langlebigen Gütern. 


BVR Logo
Bundesverband der deutschen Volksbanken und Raiffeisenbanken e.V. (BVR)
Bundesverband der deutschen Volksbanken und Raiffeisenbanken e.V. (BVR)
BVR Logo

Möchten Sie regelmäßig informiert werden?

Bitte wählen Sie das Thema aus, für dass Sie sich interessieren

Pressemitteilungen
Finanzpolitik aktuell
Verbraucherservice
Konjunkturberichte/ Mittelstand im Mittelpunkt
Branchenberichte
Bitte klicken Sie auf das Zahlenfeld um andere Zahlen zu erhalten.
Klicken Sie auf das Bild, um ein neues zu erzeugen.
Bitte die Zahlen eingeben

Newsletter Bestellen

Das könnte Sie auch interessieren

Weltspartag 2016 – Trotz niedriger Zinsen sparen die Deutschen weiter


mehr

Weltspartag 2015 – Studie zeigt, wie wir unser Geld anlegen


mehr

BVR zum Weltspartag: Sparquote langfristig rückläufig


mehr
Alle Pressemitteilungen